Me bhum • tibetisches Schröpfen

Beim tibetischen Schröpfen werden Kupfergefäße innen mit Feuer erhitzt und dann rasch auf bestimmte Körperstellen aufgesetzt. Durch den Unterdruck der durch die Wärmer erzeugt wird, haftet das Gefäß am Körper. Dabei wird überschüssige „Hitze“-Energie an die Hautoberfläche gebracht und ausgeleitet.
Zusätzlich wird die Durchblutung in diesem Körperareal vermehrt angeregt und dadurch Blockaden gelöst. Die Selbstheilungsprozesse werden aktiviert und es tritt eine tiefe Entspannung ein.

Besonders geeignet

• nach körperlicher Anstrengung
• bei akuten Muskelschmerzen (besonders am Rücken und an der Oberkörpervorderseite)
• bei Muskelverspannungen (löst Faserklumpen bzw. verklebte Faszien und Muskeln voneinander)
• bei Kurzatmigkeit durch Angstzustände
• zum Abtransport von Schlacken (wirkt Lymphfluss und Stoffwechsel anregend)
• bei Hexenschuss
• bei kalten Störungen der Nieren

und vieles mehr..